Was ist die Milchsäure-Infusions-Therapie?

Milchsäure ist ein Zwischenprodukt in unserem Energiestoffwechsel. Bei Übersäuerung des Körpers wird vermehrt linksdrehende D-(-)Milchsäure gebildet und im Bindegewebe oder Muskeln abgelagert. Rechtsdrehende L+(-) Milchsäure dient als Puffersystem und baut Säurebelastungen im Organismus ab.

Schädliche Milchsäurebildungen entstehen bei allen Stoffwechselentgleisungen sowie durch Fäulnisprozesse im Darmtrakt, durch Ernährungsfehler und durch übermäßige sportliche Betätigung.

Physiologische Milchsäure wird in jedem gesunden Körper ständig und in ausreichender Menge gebildet. In einem erkrankten Körper aber, nimmt die durch Gärung entstehende schädliche Milchsäure-Übersäuerung mit Gasbildung überhand.

Die Milchsäurebildungen führen zu Stauungen, Verhärtungen und rheumatischen bzw. arteriosklerotische Ablagerungen sowie zu Gerinnungen im Blut- und Lymphsystem, als auch zu Schmerzentwicklung der Muskulatur.

Da schädliche linksdrehende Milchsäure durch „heilender“ rechtsdrehender Milchsäure neutralisiert und somit unschädlich gemacht werden kann, ist bei allen Erkrankungen mit schädlicher, linksdrehender Milchsäure-Übersäuerung, der Ersatz von rechtsdrehender Milchsäure Voraussetzung für eine schnelle Umstimmung, Entsäuerung und Entgiftung des Blutes, der Lymphe und des Bindegewebes.

Darmfloraaufbau mit Milchsäure:

Die Milchsäurekulturen in unserer Darmflora erzeugen bei ihrer Stoffwechseltätigkeit Milchsäure. Damit sorgen sie für die leichte Ansäuerung des Dickdarms – und Dünndarmmilieus und kräftigen seine Abwehrlage und das Immunsystem. Allerdings reagieren diese mikroökologischen Systeme empfindlich auf Störeinflüsse. z.B. durch bestimmte Medikamente, durch Fehlernährung oder durch Fehlbesiedelungen des Darmes.

Nahrungsergänzungsmittel (Probiotika) mit vermehrungsfähigen Milchsäurekulturen und Lebensmittel mit hohem Anteil an rechtsdrehender Milchsäure unterstützen die Wiederherstellung der natürlichen Milchsäureflora.

Die Milchsäure-Therapie ist eine rein homöopathische Behandlung und daher ohne Nebenwirkungen.

Was bewirkt nun eine Milchsäureinfusion:

-          Sie löst Gerinnungsprozesse im Blut

-          entgiftet das Bindegewebe

-          löst linksdrehende Milchsäure auf

-          wirkt schmerzlindernd

 

Dazu zählen insbesondere:

-          Schwäche, Müdigkeit und Zerschlagenheitsgefühl am ganzen Körper

-          Rheumatische Beschwerden, Muskel und Kreuzschmerzen, Nackenschmerzen

-          Schmerzen in Oberschenkeln und Waden, Rückenmuskeln und Ischias

-          Gelenkstörungen/ - entzündungen

-          chron. Gelenkentzündungen (sogn. „ Gelenkschnupfen“) Rheuma

-          chron. Arthrose

-          Polyarthritis („ Gelenkentzündung in mehreren Gelenken“ bezeichnet eine entzündliche Autoimmunkrankheit, die neben den Gelenken auch Organe, Schleimbeutel und Sehnenscheiden befallen kann.

-          Osteoporose (Milchsäuretherapie ist eine der Besten Osteoporose – Prophylaxe )

-          Fibromyalgie-Syndrom

-          Kopfschmerz und Migräne

-          Durchblutungsstörungen verschiedenster Genese (z.B. bei Diabetiker mit peripherer arteriellen Verschlusskrankheit)

-          Kalte Glieder mit allgemeiner Frostigkeit

-          Gastritische Beschwerden mit Sodbrennen, Erbrechen, Erbrechen und sauren Stühlen

 

-          Entzündungen der Verdauungswegen, vor allem bei Colondivertikel

-          Morbus Crohn

-          Nervenentzündungen, Gesichtsnervenentzündungen

-          Gewebeentzündungen

-          Pankreasentzündungen/- Reizungen/ zur Pankreasentlastung

-          Fersensporn

 

-          unterstützend bei Borreliosebehandlung